Newsletter-Anmeldung

* Angabe erforderlich
 
Erlaubnis zum Datennutzung
Der Landeselternausschuss Berlin wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Newsletter zu übermitteln.
Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter vorstand@leaberlin.de kontaktieren. Indem Sie unten auf "Anmelden" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.
 

Aktuelles - Landeselternausschuss Berlin

WS3 - Curricula überarbeiten

Referent*innen: Regina Ultze und Prof. Dr. Kai Maaz (https://www.dipf.de/de/institut/personen/maaz-kai)

Inputgeberin - Regina Ultze von der SenBJF

  • Spektrum von „Gewinnern“ und „Verlierer“ der Corona-Pandemie ist sehr heterogen;
  • Ansatz SenBJF: Keine generelle Kürzung der Curricula sondern schärfen und stärker exemplarisch arbeiten
  • Kompetenzbereiche identifiziert, die in Prüfungen abgeprüft wurden und Kompetenzen, die davor/danach erlangt werden können -> Flexibilisierung
  • Problem Übergänge/Grundschule: Kompetenzbereiche (basalfähig und anschlussfähig) identifiziert auf die sich die Lehrkräfte konzentrieren sollen (3/15 Kompetenzbereiche)
  • die anderen Kompetenzbereiche können flexibel gehandhabt werden
  • Stärkung des Systems der individuellen Förderung außerdem sollen spezielle Förderangebote entwickelt werden

Inputgeber - Prof. Dr. Kai Maaz vom DIPF

  • Es gibt Potentiale Curricula zu verschlanken, indem die Quantität der Inhalte eingespart wird, ohne die Qualität zu beeinflussen.
  • Grundverständnis auf das dann das andere Verständnis aufbaut
  • Heterogenität in der Klasse ist die eigentliche Herausforderung
  • Flexibilisierung von Lernzeiten (bei Leistungsschwächeren Schüler*innen sind die Ideen zur Förderung relativ unkreativ -> es geht schnell „nur“ um Wiederholung
  • Förderung von Begabten fällt seit je her leichter, als Förderung von schwächeren Schüler*innen

Diskussion

  • Flexibilisierung (sinnvolles Instrument; zu beachten: Anschlussfähigkeit in der KMK); vorgezogene Prüfungen nach Abschluss einer bestimmten Lernphase
  • gemeinsames Curriculum Berlin/Brandenburg: sehr schlank an Inhalten (als Angebote)
  • Berliner Rahmenlehrplan gibt die Möglichkeit für exemplarisches Lernen -> Durchgehende Implementierung ist „ein dickes Brett“
  • Nachhaltiges Lernen stärken -> Projektorientiertes Arbeiten und forschungsorientiertes Lernen (bsp. fünfte Prüfungskomponente)
  • Digitales Lernen -> Wege die individuelle Lernwege zu begleiten (nicht alleine vorm Gerät)
  • Zusammenarbeit mit Brandenburg stärken -> neuer kompetenzorientierter Rahmenlehrplan für Sek II, Steuerung bei Prüfungen/Abitur
  • Personal learning assistence (PLA) wird in Form von ILEA+ (digitales Analyseinstrument für Lehrkräfte)
  • Individuelle/ kompensierende Lernangebote stärken
  • Förderung von Selbstlernkompetenzen -> auch Voraussetzung für Digitalisierung
  • strukturierte Lernstandsanalysen
  • Bilanzgespräche als Notengebung
  • Mehr Vorgaben sind schwierig, weil Freiheit der Lehre wichtig ist und würde viele Lehrkräfte unter Druck setzten -> weil bereits selbst geplant oder andere Inhalte bereits unterrichtet wurde
  • Wechsel von Lernzeit und lernfreier Zeit in der Schule
  • Fokussieren auf Talente und Interessen darf nicht zu kurz greifen, weil gewissen Themen ein „durchquälen“ erfordern
  • Elementar ist aktuell Diagnostik und effiziente Weiterarbeitung der Ergebnisse -> Mut für Diagnoseinstrumente, die weniger Start standardisiert sind (weil Rahmenbedingungen der SuS unterschiedlich waren); Überprüfen was SuS tatsächlich im Unterricht hatten und nicht was im RLP steht

Forderungen

  • Lücken im Rahmenlehrplan für zusätzliche Angebote schaffen, um eine Überlastung der Schüler*innen zu verhindern. Dabei sollten die Kürzungen im Rahmenlehrplan verbindlich angeordnet und nicht den einzelnen Lehrkräften überlassen werden, sonst werden die Kürzungen nicht durchgeführt und die Schüler*innen mit zusätzlichen Angeboten überlastet.
  • vorgezogene Prüfungen nach Abschluss einer bestimmten Lernphase
  • multiprofessionelle Teams, z.B. Studierende in die Schulen
  • Weg vom „Stoff lernen“ hin zu Lebenskompetenzen (Kommunikation, Kollaboration, Kreativität, Kritisches Denken)

Weiterführende Links

Fachbezogene Hinweise zum Unterricht und Abschlussprüfungen Sek I der SenBJF
Hinweise für die Schwerpunktsetzung im Unterricht für den Übergang von der GS zu den weiterführenden Schulen und für die vergleichenden Arbeiten 9 und 10 sowie die Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss für die Schuljahre 2021/22 und 2022/23
https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/briefe-an-schulen/fachbezogene-hinweise-zum-unterricht-und-abschlusspruefungen-sek-i.pdf

Interview mit Prof. Dr. Maaz
https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/pruefungen-sind-nicht-alles/